Ergänzung zum Handbuch: Versuchsbericht zu Mulchpapier

 

 

Mulch und Untersaaaten im Gemüseanbau ohne Bodenbearbeitung

 

 


Ein kleines Handbuch für Selbstversorger und Erwerbsgärtner

von Burkhard Kayser

 



 

 

 zur Hauptseite

 

 

 

 

Versuchsbericht Mulchpapier Ecokrepp

Im Mai 2006 wurde uns auf Anfrage von der Firma '...natürlich pflanzlich!' eine Rolle ECOKrepp Mulchpapier zur Verfügung gestellt. Das Papier wurde im Gemüsebau im Folientunnel und Freiland eingesetzt. Es ging bei dem Versuch um die Fortführung von Erfahrungen zum händischen Gemüsebau ohne Bodenbearbeitung. Beim ECOKrepp Mulchpapier handelt sich um ein schwarz eingefärbtes gekrepptes Papier, das in unterschiedlichen Längen und Breiten geliefert wird.


.

Im Folientunnel wurde es zur Bodenabdeckung bei Schlangengurken genutzt. Dabei mussten wir feststellen, dass die dynamische Längenausdehnung des Mulchkrepps beachtet werden muss. Das Mulchpapier wurde Mitte Mai lose auf dem Beet mit einer Länge von 6 m abgerollt und fixiert, danach die Gurken gepflanzt. Der Tropfschlauch lag unter dem Papier. Am Tag nach der Pflanzung hatte sich das Mulchpapier um etwa 20 cm zusammen gezogen und dabei die Gurkenpflänzchen teils unter sich. Vermutlich hat die unterschiedliche Luftfeuchtigkeit und Oberflächen­tempe­ratur des Folientunnels einen deutlichen Einfluss auf die Längenausdehnung, da diese Veränderung im Freiland nicht beobachtet werden konnte. Durch verlängerte Schlitze konnte dieses Problem einfach gelöst werden. Unsere Empfehlung ist, zuerst das Papier lose auszulegen und dann nach zwei Tagen zu fixieren und bepflanzen. Nach der Anwuchsphase wurde ca. 8 Wochen später das Mulchpapier mit Bio-Stroh abgedeckt, da die Bodentemperaturen durch das schwarze Papier ausreichend gestiegen waren und stellen weise ein Zersetzungsprozess zu beobachten war.


Ergebnis: Der Arbeitsaufwand ist bei Beachtung der Längenausdehnung minimal, die Unterdrückung der Unkräuter ist zufrieden stellend und ohne größeren Aufwand gelöst. Der Ertrag der Gurken ist nach Augenschein nicht beeinträchtigt und kann in kalten Folienhäusern durch die schnellere Bodenerwärmung (schwarze Farbe) gegenüber anderen Mulchmaterialien eher steigen. Wir sehen im schwarzen Mulchpapier für den Gurken im händischen Anbau ein optimales Mulchmaterial. Für eine dauerhaft krautfreie Bodenabdeckung ist bei Zersetzung des Mulchpapiers ein weiteres Mulchmaterial aufzubringen.


.

Im Freiland wurde das ECOKrepp Mulchpapier auf den unbearbeiteten Boden ausgerollt. Von der Gemüse-Kultur im Vorjahr waren noch Reste und ein geringer Unkrautbesatz zu sehen. Zur Fixierung des Mulchpapieres gegen Verwehung wurde es dünn mit Stroh abgedeckt, da dieses Verfahren im händischen Gemüseanbau arbeitswirtschaftlicher ist als das Vergraben der Papierränder. Die Hauptkultur bestand aus Zucchini. Zwischen die jungen Zucchinis wurden zur besseren Flächenaunutzung Salate gepflanzt. Beide Kulturen entwickelten sich problemlos. Der Arbeitsaufwand war durch die unnötige Bodenbearbeitung gering. Die Fläche blieb ohne weitere Maßnahmen bis ins Frühjahr weitgehend frei von Unkräutern.


Ergebnis: Gegenüber dem Anbau ohne Mulchmaterialien verringert sich der Arbeitsaufwand erheblich, da das Ausbringen schnell gemacht ist, das Hacken gegen Unkraut und Verschlämmung der Bodenoberfläche aber unterbleiben kann. Im Gegensatz zu reinem Strohmulch und dergleichen ist die Wirkung gegenüber manchen Samenunkräutern verbessert und es kann Material gespart werden.


Weitere Informationen zum Produkt ECOKrepp Mulchpapier finden Sie unter:

www.papierschnur.com/mulchpapier.htm

www.papierschnur.com/downloads/ecokrepp.pdf




ECOKrepp Mulchpapier: Maße und Preise 2008 laut Webshop


Breite

Länge

Preis

 

 

 

140cm

200m

85,20 EUR

140cm

100m

48,00 EUR

140cm

50m

25,00 EUR

90cm

200m

68,00 EUR

90cm

100m

34,00 EUR

90cm

50m

18,00 EUR

90cm

20m

9,80 EUR

90cm

10m

6,40 EUR

115cm

200m

72,00 EUR

115cm

100m

39,00 EUR

115cm

50m

19,99 EUR

Preis ohne MWSt. zzgl. Versandkosten





 zur Hauptseite

 

 

©Permakultur–Design Burkhard Kayser, www.Mulchinfo.de